Rennregeln

1. REGLEMENT 13-PS-KLASSE

 

1.1 Technische Bestimmungen

 

1.1.1 Maße

  • Länge: max. 2,0m Gesamtläge
  • Breite: max. 1,0m, gemessen über die Außenkante der Reifen
  • Sitzhöhe: Unterkante Sitz mindestens 50cm

 

1.1.2 Motor

  • Motor mit max. 13 HP, nur Original Rasenmähermotor, z.B. Briggs&Stratton, Tecumseh, Kohler, Kubota, Honda o.ä.

 

1.1.3 Reifen und Felgen

  • Die Reifengröße und das Profil sind frei wählbar.
  • Die Reifenaußendurchmesser der Hinterräder müssen wenigstens um 2 Zoll bzw. 50 mm größer sein als die Vorderräder. Die Felgengröße kann frei gewählt werden.
  • Der Durchmesser darf maximal 23 Zoll bzw. 585 mm betragen.

 

1.1.4 Lenkung

  • Die Lenkung kann modifiziert und verstärkt werden. Es dürfen nur vom Grundsatz her runde Lenkräder, welche an Ober- und Unterkante abgeflacht sein dürfen, Verwendung finden. Keine Motorradlenker, Lenkstangen oder dergleichen.

 

1.1.5 Stoßstangen

  • Stoßstangen dürfen vorn und hinten nicht über die jeweiligen Achsen ragen

 

1.1.6 Bremsen

  • Funktionstüchtige Bremsen müssen während des gesamten Rennens vorhanden sein.
  • Es darf nur die Hinterachse gebremst werden. Dabei ist es dem Erbauer überlassen, ob er diese rad- oder achsweise bremst.

1.1.7 Chassis

  • Es ist nur das originale Rasenmäher- Chassis zulässig. Dieses darf verstärkt und modifiziert werden. Keine Rohrkonstruktionen wie z.B. im Kartsport. Das Mähwerk und scharfkantige oder überstehende Teile müssen demontiert werden.
  • Es darf keinerlei Federung der beiden Achsen Verwendung finden.

1.1.8 Antrieb / Getriebe

  • Es dürfen nur originale Rasentraktorgetriebe mit Differential verbaut werden.
  • Riemenantrieb muss vorhanden sein.
  • Allradantrieb ist nicht zulässig.

1.1.9 Vergaser

  • Es dürfen nur serienmäßige Rasentrecker-Vergaser verbaut werden.

 

1.1.10 Optik

  • Um die Optik eines Rasentraktor´s zu wahren, sollen nur die originalen Sitzschalen mit montierten Seitenhaltebügeln Verwendung finden. Keine Sitzbänke von z.B. Mopeds und keine Sitzschalen aus dem Kartsport.

2. REGLEMENT Serienklasse

 

2.1. Technische Bestimmungen

 

2.1.1 Maße

  • Länge: max. 2,0m Gesamtlänge
  • Breite: max. 1,30m, gemessen über die Außenkante der Reifen
  • Sitzhöhe: Unterkante Sitz mindestens 50cm

 

2.1.2 Reifen und Felgen

  • Die Reifengröße und das Profil sind frei wählbar.
  • Die Reifenaußendurchmesser der Hinterräder müssen wenigstens um 2 Zoll bzw. 50 mm größer sein als die Vorderräder. Die Felgengröße kann frei gewählt werden.
  • Der Durchmesser darf maximal 23 Zoll bzw. 585 mm betragen.

 

2.1.3 Lenkung

  • Die Lenkung kann modifiziert und verstärkt werden.
  • Es dürfen nur vom Grundsatz her runde Lenkräder, welche an Ober- und Unterkante abgeflacht sein dürfen, Verwendung finden. Keine Motorradlenker, Lenkstangen oder dergleichen.

2.1.4 Stoßstangen

  • Stoßstangen dürfen vorn und hinten nicht über die jeweiligen Achsen ragen.

 

2.1.5 Bremsen

  • Funktionstüchtige Bremsen müssen während des gesamten Rennens vorhanden sein.
  • Es darf nur die Hinterachse gebremst werden. Dabei ist es dem Erbauer überlassen, ob er diese rad- oder achsweise bremst.

2.1.6 Vorderachse

  • Die Vorderachse kann als Pendelachse montiert sein, mittig mit einem Bolzen gelagert.
  • Verbaute Gummipuffer dürfen nur der Begrenzung des Pendelweges dienen.
  • Eine Federung der Achsen ist nicht zulässig.
  • Die Vorderachse kann auch als Starrachse montiert sein.

 

2.1.7 Antrieb

  • Originale Rasentraktorgetriebe (Schalt-, Transmatic- und Hydrostatgetriebe) sind zulässig.
  • Alternativ dürfen auch selbstgebaute Differentialachsen verbaut werden.
  • Der Antriebsstrang über ein Zwischen- bzw. Winkelgetriebe und Schaltgetriebe ist zulässig, muss aber mindestens ein Riementrieb besitzen. Allradantrieb und selbstsperrende Differentiale sind nicht zulässig. Andere Konstruktionen sind nicht zulässig. Die angetriebene Achse darf nicht als Starrachse ausgelegt sein.

2.1.8 Motor

  • Erlaubt sind Motoren mit einer vertikalen und horizontalen Kurbelwelle und einer maximalen Leistung von 25HP (Briggs & Stratton, Tecumseh, Kohler, Kubota, Honda o.ä.).
  • Keine Motorradmotoren.

 

2.1.9 Vergaser

  • Es dürfen, neben den serienmäßig verbauten Vergaserarten, auch Fremdfabrikate verbaut werden.

 

2.1.10 Chassis

  • Es ist nur das originale Rasenmäher Chassis zulässig. Dieses darf verstärkt und modifiziert werden. Keine Rohrkonstruktionen wie z.B. im Kartsport. Das Mähwerk und scharfkantige oder überstehende Teile müssen demontiert werden.

 

2.1.11 Optik

  • Um die Optik eines Rasentraktors zu wahren, sollen nur die originalen Sitzschalen mit montierten
  • Seitenhaltebügeln verwendet werden. Keine Sitzbänke von z.B. Mopeds oder Sitzschalen aus dem Kartsport

3. REGLEMENT OFFENE Klasse

 

3.1.Technische Bestimmungen

 

3.1.1 Maße

  • Breite: max. 1,15m, gemessen über die Außenkante der Reifen

 

3.1.2 Reifen, Felgen und Achsabstand

  • Die Reifengröße und das Profil sind frei wählbar.
  • Die Vorderräder dürfen nicht größer als die Hinterräder sein.
  • Der maximale Durchmesser der Hinterräder beträgt 55cm.
  • Der Achsabstand, gemessen zwischen den Mittelpunkten von Vorder- und Hinterachse darf nicht länger als 150cm sein.

 

3.1.3 Lenkung

  • Die Lenkung kann modifiziert und verstärkt werden.
  • Es dürfen nur vom Grundsatz her runde Lenkräder, welche an Ober- und Unterkante abgeflacht sein dürfen, Verwendung finden. Keine Motorradlenker, Lenkstangen oder dergleichen.

 

3.1.4 Stoßstangen

  • Stoßstangen dürfen vorn und hinten nicht über die jeweiligen Achsen ragen.

 

3.1.5 Bremsen

  • Funktionstüchtige Bremsen müssen während des gesamten Rennens vorhanden sein.

 

3.1.6 Vorderachse

  • Die Vorderachse kann als Pendelachse montiert sein, mittig mit einem Bolzen gelagert.
  • Diese kann zusätzlich mit dem Rahmen verbunden und muss verwindungssteif sein.
  • Die Vorderachse darf nicht als federnde Konstruktion ausgelegt sein.
  • Verbaute Gummipuffer dürfen nur der Begrenzung des Pendelweges dienen.
  • Die Vorderachse kann auch als Starrachse montiert sein.
  • Eine Federung der Achsen ist nicht zulässig.

3.1.7 Antrieb

  • Allradantrieb ist nicht zulässig.

 

3.1.8 Motor

  • Erlaubt sind Motoren mit maximal 2 Zylinder, sowohl Baumaschinen als auch Motoradmotoren.

 

3.1.9 Chassis

  • Es sind Eigenbauten zulässig. Das Mähwerk und scharfkantige oder überstehende Teile müssen demontiert werden.

4. Allgemeines Reglement (gilt für alle Klassen)

 

4.1 Sicherheit

  • Notausvorrichtung (Abreiß-Not-aus-Schalter oder Sitz-Not-aus-Schalter) muss vorhanden und funktionstüchtig sein.

4.2 Kraftstoff

  • Der Kraftstoff, unverbleites Benzin oder Diesel, muss von einer öffentlichen Tankstelle stammen.
  • Dieser Kraftstoff muss an einer Zapfsäule gezapft worden sein.

 

4.3 Startnummern

  • Die Startnummer ist vorn und hinten, min. 15 cm x 15 cm, auf einer Nummerntafel, 21 cm x 21 cm, von jedem Fahrer selbst anzubringen.

 

4.4 Fahrvorschriften und Verhaltensregeln

  • Beim Überholen ist für alle am Überholvorgang beteiligten Fahrer jedes Drängen nach innen oder außen streng untersagt und wird bei Feststellung bestraft.
  • Der Fahrer darf sich in keinem Fall entgegen der Fahrtrichtung des Wettbewerbs bewegen.
  • Sollte ein Fahrzeug ausfallen, muss es sofort von der Strecke entfernt werden.
  • Es herrscht Schrittgeschwindigkeit in der Boxengasse/Fahrerlager.
  • Es gilt ein absolutes Alkoholverbot vor und während des Rennens. Die Einnahme von jeglichen Genussmitteln ist verboten und führt in beiden Fällen zum Ausschluss des Rennens.

4.5 Allgemeine Bestimmungen

  • Die Teilnahme am Rennen erfolgt auf eigene Gefahr. Für die Sicherheit seines Renntreckers ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich.
  • Die Startaufstellung für jedes Rennen wird durch die Trainingsergebnisse (Qualifikationsrunden) bestimmt.
  • Den Anweisungen der Rennleitung hat jeder Teilnehmer folge zu Leisten. Die Entscheidungen der Rennleitung sind nicht anfechtbar.
  • Die Startprozedur ist endgültig zum Fahrerbriefing bekannt zu geben.
  • Vor jedem Start wird eine vollständige Einführungsrunde gefahren. Der Beginn der Einführungsrunde ist durch den Rennleiter entsprechend der Einweisung zum Briefing anzuzeigen. Bei mehreren Läufen an einen Tag wird nur vor dem ersten Lauf eine Einführungsrunde gefahren.
  • Werden mehrere Läufe an einen Tag gestartet, so ist die Startaufstellung des nächsten Laufes gleich der Zieleinfahrt des vorangegangen Laufes. Das Rennen wird stehend gestartet.
  • Der Traktor muss aus eigener Kraft über die Startlinie fahren um gewertet zu werden.
  • Es besteht Helmpflicht. Feste Kleidung, die Arme und Beine umschließt und festes Schuhwerk , welches bis über die Knöchel reicht, sind Pflicht. Handschuhe, Protektoren und Nackenschutz werden empfohlen.